Zwei-Täler-Weg © Markus Backes

Rund um den Wild- und Wanderpark Weiskirchen

Der erste Sonntag im November. Sonne und blauer Himmel. Es sind über 10 Grad. Ideales Wanderwetter, denken wir uns. Und entscheiden uns für den kleinen saarländischen Kurort Weiskirchen im Schwarzwälder Hochwald. Dort beginnt am Wild- und Wanderpark Weiskirchen bei Rappweiler nämlich der Premiumwanderweg „Traumschleife Zwei-Täler-Weg“. Also los, Wanderschuhe an, ab ins Auto und hin zum Parkplatz am Waldgasthaus Wildpark.

Hier am Waldgasthaus beginnt der Premiumwanderweg mit seinem typischen Holzportal und den üblichen Schildern über den Weg selber sowie der Übersichtskarte der Traumschleifen – laut Schild noch „EXTRATouren“, ist also schon älter. Auch der Wild- und Wanderpark Weiskirchen befindet sich auf der anderen Seite des Parkplatzes, neben dem Gasthaus.

Herbstlicher Wald Weiskirchen © Markus Backes
Foto: Markus Backes

Herbstliche Wanderung rund um den Wild- und Wanderpark Weiskirchen

Los geht’s, ab in den herbstlichen Wald. Das orangefarbene Laub raschelt unter unseren Füßen. Ach, da wird man doch direkt wieder zum Kind. Ich muss lächeln und genieße die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht.

Wanderschuhe am Waldboden bei Weiskirchen © Cora Berger

Es geht Täler hinab, auf schmalen Pfaden. Es ist still um uns, an diesem Vormittag sind kaum Wanderer unterwegs. Der feuchte Waldboden federt unter unsern Füßen, es riecht so richtig nach Wald. Kennt ihr diesen Geruch? Einfach herrlich. Natur pur.

Sonnenstrahlen im Wald © Markus Backes
Foto: Markus Backes

Wir wandern durch Wiesen, an stillen Weihern entlang. Kurz vor Waldhölzbach: ein Barfußpfad begleitet den Wanderweg. Das Spielkind in mir ist geweckt und natürlich muss ich es ausprobieren. Also Schuhe und Socken aus und rein in den Kasten mit den großen und immer kleiner werdenden Steinen.

Barfußpfad Schild bei Waldhölzbach ©

Cora auf Barfußpfad Waldhälzbach © Markus Backes

Der Teufelsfelsen

Wir durchqueren Waldhölzbach und werden eine Zeit lang vom Saar-Hunsrück-Steig und der Traumschleife „Felsenweg“ begleitet. Der Saar-Hunsrück-Steig ist übrigens der am besten bewertete Fernwanderweg Deutschlands und führ von Perl an der Mosel im Saarland einmal quer durch den Hunsrück bis nach Boppard am Rhein. Insgesamt 410 tolle Kilometer Natur pur und tolle Landschaften und Aussichten. Ein Wandertraum, den ich mal erleben möchte.

Der Teufelsfelsen liegt vor uns, mitten im Wald. Ein kurzer Aufstieg und wir stehen oben auf ihm. Zwei Sinnenbänke, eine als Schaukel, die andere drehbar – eine kurze Pause für uns. Der Blick von hier oben ist weit und schön, voller bunter Herbstfarben.

Teufelsfelsen bei Waldhölzbach © Cora Berger
Der Teufelsfelsen

Schaukelbank am Teufelsfelsen © Cora Berger

Wald, Wasser, kleine Bäche und steile Auf- und Absteige auf den typisch schmalen Pfaden und kaum Begegnungen mit anderen Menschen – wir genießen diesen sonnigen, herbstlichen Tag.

Abkürzung ab dem Wildgehege

Nach etwas mehr als 6 Kilometern kommen wir an einen breiten, leicht geschotterten Weg entlang eines großen Zauns. Das Wildgehege liegt leer vor uns. Ein Infopunkt des Wildkatzen-Infowegs zeigt interessierten Wanderern die Nahrung der Wildkatzen. Einige davon, geschätzt bis zu 1.000 Tiere, leben hier in den Wäldern der Region, umso wichtiger scheint es mir, auf dieses seltene, schützenswerte Lebewesen immer wieder hinzuweisen.

Infostele Wildkatzenrundweg Weiskirchen © Cora Berger

Lange Schatten Herbstwald © Cora Berger

Wir entschließen uns hier, nicht mehr dem Zwei-Täler-Weg zu folgen, sondern dem Rundweg des Wildgeheges zu folgen zurück zum Startpunkt am Wild- und Wanderpark. Auf diesen letzten zwei Kilometern ist deutlich mehr los als im Wald. Spaziergänger, Familien mit Kindern, andere Wanderer – das schöne Wetter am Sonntagnachmittag lockt die Menschen vor die Tür. Mitten im Wald hängen plötzlich Seile und Holzelemente in den Bäumen. Wir sind am Waldseilgarten Highlive Weiskirchen.

Waldseilgarten HighLive © Markus Backes

Eine Weile schauen wir ein paar mutigen Kletterern in der Höhe zu, dann geht es weiter für uns. Wir begegnen Ziegen und Mufflons, Rotwild und Damwild, Greifvögeln und Singvögeln, alle in Gehegen. Wir sind also jetzt mitten im Wild- und Wanderpark Weiskirchen, eindeutig.

Ziege Wildpark Weiskirchen © Cora Berger
Foto: Markus Backes
Auerochsen Wildpark Weiskirchen © Markus Backes
Zwei mächtige Auerochsen. Foto: Markus Backes
Reh Wildpark Weiskirchen © Markus Backes
Foto: Markus Backes

Ein schöner Abschluss unserer herbstlichen, ca. 8 km langen Wandertour!

Die Übersicht und den Wegeverlauf zum Zwei-Täler-Weg gibt es hier:

Jetzt interessiert mich: wo geht ihr am liebsten wandern? Oder was sind eure Tipps für einen herbstlichen Sonntag wie diesen? Ich freue mich auf eure Anregungen, hinterlasst mir gerne euren Kommentar unter diesem Post!

Dieser Post erschien zuerst im November 2015 auf meinem Vorgängerblog „Blick auf“.

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar zu “Rund um den Wild- und Wanderpark Weiskirchen

  1. Pingback: Faszination Wandern – ein Versuch, ein Gefühl in Worte zu fassen – Green Shaped Heart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Hier geht es zu den Datenschutzhinweisen.