Biblisch-christlicher Garten Niederkirchen © Cora Berger

Ein Besuch im biblisch-christlichen Garten in Niederkirchen

Gärten. Angelegte Natur eigentlich. Ziemlich spannend wegen der großen Vielfalt an Leben in ihnen. Sie können uns viel über eine Kultur erzählen und sie sind oft wunderbare Auszeiten vom Alltag.

Im St. Wendeler Stadtteil Niederkirchen im Ostertal gibt es seit ein paar Jahren einen biblisch-christlichen Garten, angelegt rund um die protestantische Margarethenkirche. Ihr habt es nicht so mit der Kirche und der Bibel? Macht nichts. Ich nämlich auch nicht. Aber ich war fasziniert.

Lavendel Biblischer Garten Niederkichen © Cora Berger

Eventuell schadet aber ein klein wenig Wissen über die biblische Geschichte nicht. Der Aufbau des Gartens ist nämlich an eben dieser ausgerichtet. Wenn nicht: Pfarrer Werner erklärt natürlich auch alles noch mal. Er ist übrigens ein sympathischer Mann, die Führung hat uns Spaß gemacht.

Pfarrhaus Niederkichen © Cora Berger
Das Pfarrhaus in Niederkirchen.

Jordan im biblischen Garten Niederkirchen © Cora Berger

Rankentor biblischer Garten Niederkirchen © Cora Berger

Es geht, noch außerhalb, los mit dem Baum des Lebens. Dann folgen die beiden Varianten der Schöpfungsgeschichte, natürlich auch mit dem bekannten Paradiesapfel und dem Feigenbaum. Sehr liebevoll dargestellt sind die vier Flüsse, die sich angeblich im Garten Eden vereinigten.

Vier Flüsse biblischer Garten Niederkirchen © Cora Berger
Die vier Flüsse
"Totes Meer" im biblischen Garten Niederkirchen © Cora Berger
Das „Tote Meer“

Diese liebevollen Details ziehen sich durch den ganzen Garten und machen für mich auch seine Faszination aus. Das Tote Meer ist mitsamt der für die Region typischen Pflanzen dargestellt, quer durch den Hof entlang der Kirche läuft der Jordan, stilisiert mit blauer Farbe. Auch der See Genezareth ist vorhanden, man findet sogar Moses im Schilfkörbchen am Ufer. Auch ein für die damalige Zeit typisches Fischerboot und ein Backofen wurden im Kleinen nachgebaut und aufgestellt. So lernt man auch gleich noch etwas über das Leben damals.

Schön ist: alles im Garten ist beschriftet. An jeder Pflanzen oder sonstigem Objekt gibt es ein kleines Schiefertäfelchen, das von Hand beschriftet ist. Fast alles hat noch einen farbigen Punkt (oder auch mehre). Die Erklärung dazu gibt es auf der Begrüßungstafel am Eingang. Es gibt nämlich Pflanzen der Bibel, Pflanzen der christlichen Tradition, Pflanzen des Klostergartens und Land und Gegenstände der Bibel, die alle mit verschiedenen Farben gekennzeichnet sind.

Schild biblischer Garten Niederkirchen © Cora Berger

Kirche und Pfarrhaus Niederkirchen © Cora Berger
Neben der biblischen Geschichte bekommt man also auch einen Einblick in das tägliche Leben zu dieser Zeit. Auf der zweiten Hälfte der Rundgangs gibt es eine Laubhütte (zum Erntedankfest im Judentum), den besagten Backofen, ein Miniaturbild von einem palästinensischen Haus, Beerensträucher, Obst und Gemüse und natürlich Kräuter aller Art.

Gemüsebeet biblischer Garten Niederkirchen © Cora Berger

Backofen biblischer Garten Niederkirchen © Cora Berger
Der Backofen

Topfpflanzen biblischer Garten Niederkirchen © Cora Berger
Und immer wieder: idyllische Plätzchen laden zum Hinsetzen und Genießen ein. Vieles blüht, überall fliegen Schmetterlinge und andere Insekten herum, der Garten lebt spürbar. Man ist mitten im Ort, außen herum stehen viele Häuser, trotzdem fühle ich mich wie in einer anderen Welt. Es gibt so viel zu sehen, zu riechen, zu entdecken.

Biblisch-christlicher Garten Niederkirchen © Cora Berger

Nach der Führung nimmt sich Pfarrer Werner sogar noch die Zeit, uns kurz die Kirche zu zeigen. Ich persönlich finde sakrale Bauwerke immer wieder spannend und beeindruckend und freue mich deshalb über seine Erzählungen.

Der Eintritt in den Garten ist übrigens frei, am Pfarrhaus hängt ein „Gartenkässchen“. Hier kann jeder selber entscheiden, ob und wie viel ihm/ihr der Besuch wert ist.

Mir hat der Besuch wirklich gut gefallen. Und ich werde bestimmt auch noch mal wieder kommen!

Das könnte dich auch interessieren

0 Kommentare zu “Ein Besuch im biblisch-christlichen Garten in Niederkirchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Hier geht es zu den Datenschutzhinweisen.