Mein Vorsatz 2017: Mehr Draußen-Zeit

Neujahrsvorsätze. Irgendwie habe ich in den letzten paar Jahren keine mehr gefasst, denn, mal ganz ehrlich, warum brauche ich einen Datumswechsel, um irgendetwas in meinen Leben zu ändern? Jeder Tag ist ein guter Tag, um irgendetwas Neues zu beginnen. Um Veränderung in unsere Leben zu bringen, Dinge zu tun, die wir noch nie zuvor getan haben. Und um dann einfach zu schauen, was diese Dinge mit sich bringen, was sich sonst noch verändert dadurch. Denke ich. Dennoch möchte ich mir heute, an diesem 1. Januar 2017, an diesem eisig-kalten und nebligen Tag, etwas vornehmen. Und ich möchte hier darüber schreiben. Verbindlichkeit schaffen, vielleicht den ein oder anderen dazu animieren, ebenfalls etwas zu ändern. Was auch immer Dein Thema sein mag, Du musst nur anfangen. Mein Anfang wird dieser Beitrag sein.

In 2017 möchte ich mehr Zeit draußen verbringen.

Eine Bloggerin, die sich selber als „Outoorbloggerin“ bezeichnet und sich vornimmt, noch mehr draußen zu sein? Ja, tatsächlich. Das hier geht tief, ist sehr persönlich und zeigt vielleicht wieder einmal den Unterschied zwischen der Darstellung meines Blogs und meiner gelebten tagtäglichen Realität (wie so viele „Instagram vs. Reality“-Beiträge anderer Blogger), aber es ist eben auch echt. Willkommen in meiner Welt.

Moosmakro © Cora Berger
Die kleinen Dinge am Wegesrand entdecken

9-5-Wahnsinn oder geordnete Bahnen?

Ich arbeite im berühmt-berüchtigten Hamsterrad eines jeden Arbeitnehmers, im derzeit oft und immer öfter verteufelten „9-5 Wahnsinn“. Und ich habe nicht vor, das großartig zu ändern. Zum einen habe ich das Glück, meist mehr ein flexibles „8-4“ zu haben, was mir nachmittags gut und gerne eine Stunde mehr Zeit bringt. Zum anderen bin ich froh um mein festes Einkommen und alles, was damit zusammen hängt. Ich kann alle verstehen, die aus diesem Hamsterrad ausbrechen (wollen) und ihr eigenes Ding machen, bewundere alle, bei denen es gut klappt und die sich einen Traum erfüllen, genau das machen, was sie glücklich macht. Trotzdem ist es, zur Zeit zumindest, nicht meine Intention. Ich mag meinen Job, bin Touristikerin mit Leib und Seele und freue mich sehr darüber, anderen näher bringen zu können, wie wunderschön es sich im Saarland und im Hunsrück wandern und Urlaub machen lässt. Alles andere, das mich darüber hinaus begeistert und was ich gerne mache, verarbeite ich zum großen Teil hier auf Green Shaped Heart.

Klamm am Steinbachpfad Ottweiler © Markus Backes
Foto: Markus Backes

ABER…

… trotz meiner Leidenschaft für die Natur, für Outdoorerlebnisse, für das Wandern, MTB fahren, Packrafting etc. pp. erwische ich mich doch noch zu oft dabei, nach der Arbeit einfach heim zu fahren, vielleicht noch Dinge für den Haushalt und das tägliche Leben zu erledigen, und dann irgendwann auf der Couch oder den Balkonmöbeln Platz zu nehmen. Und dann kleben zu bleiben. Mit Facebook und Instagram, mit dem Lesen anderer Blogs und der Suche nach neuen Outdoor-Ideen oder sonst irgendwas. Noch ein bisschen TV oder Netflix und dann ab ins Bettchen. Ihr kennt das. Zack und schon ist wieder ein Tag rum. Nein, das ist per se nichts Schlechtes. Aber nicht das, was mich erfüllt. Ein paar Tage in diesem Trott und ich werde echt unleidlich. Versuche dann, das mit Sport, Yoga oder Essen zu besänftigen, nur um dann festzustellen: die Lösung liegt draußen.

Sommerspaziergang © Markus Backes

Aufatmen und Kraft tanken

Ein Waldspaziergang und ich fühle mich um Welten besser, bin gelassener und fühle mich freier. Warum ich dann trotzdem oft genug daheim sitze und drinnen bin? Nun, ich mag unser Zuhause, mag unseren Kater, der uns immer wieder zeigt, wie sehr er es genießt, wenn wir da sind, ich bin einfach auch gern daheim. Ja, und meine eigene Bequemlichkeit kommt natürlich da ganz oft zum Tragen. Außerdem dachte ich lange, ich könnte das nicht gut, alleine raus gehen, wandern, Radfahren oder was auch immer. Bis ich es 2016 einfach angefangen habe und mehr Dinge alleine gemacht habe, meine erste Solowanderung zum Beispiel. Und siehe da: Ich kann das. Viel besser noch: Es tut unheimlich gut, Zeit mit mir zu verbringen, für mich zu sein. Hey there, hallo neue Freiheit!!

Winterlicher Herzweg am Schaumberg © Cora Berger
Ein Winterspaziergang – immer wieder schön!

Mehr Draußen-Zeit in 2017

Also, um es dann mal auf den Punkt zu bringen: Aus all diesen genannten Gründen möchte ich ab sofort meinen Alltag mit mehr „Draußen-Zeit“ füllen. Egal, ob alleine, zu zweit oder in der Gruppe. Eine Wanderung nach der Arbeit. Eine Runde mit dem Mountainbike. Abendliches Packraft-Dümpeln auf dem See, mit Radtour zum See zum Beispiel. Am Wochenende eine ein- oder mehrtägige Packrafting-Tour. Mal im Zelt einfach so draußen schlafen. Kleine Dinge, die gerade in den hellen Monaten leicht in den Alltag einzubauen sind und dem täglichen Trott etwas den Bürostaub nehmen.

Packraftingtour Sauer © Markus Backes
Im Packraft auf der Sauer. Foto: Markus Backes

Ha, und da merke ich es gerade. Wie mein Kopf anfängt vor Ideen zu sprudeln, mein Herz vor Freude hüpft und ich ganz aufgeregt bin! Kennst Du das? Das Kribbeln vor Vorfreude, das Aufatmen, sobald dann der Waldboden unter Deinen Füßen federt und die Häuser hinter Dir immer kleiner werden, die Ruhe, die sich dann in Dir ausbreitet. Genau das möchte ich mehr und mehr in meinen Alltag integrieren in diesem Jahr. Kleine Alltagsabenteuer vor der Haustür, unabhängig von den größeren Touren und Reisen über das Jahr. Wenn es Dir gerade geht wie mir und gerade das Ideenkarussell angesprungen ist, dann lass uns zusammen diesen Elan nehmen, bewahren über die kommende Zeit und vor allem: NUTZEN! RAUS mit uns!!

Sonnenuntergang Schaumberg © Cora Berger
Sonnenuntergang am Schaumberg – nur draußen so genießbar!

Und Du?

Wie es mir ergeht, wirst Du bestimmt hier lesen und über meinen Facebook- und Instagram-Account mitbekommen. Lass mich doch gerne wissen, wenn es Dir ähnlich geht. Was möchtest Du ändern? Oder was hast Du schon in dieser Hinsicht geändert und welche Tipps kannst Du mit mir auf de Weg geben?Hast Du vielleicht sogar Lust, mich auf einer Wander- oder MTB-Tour zu begleiten oder mir ein Stück Deiner Lieblingsgegend zu zeigen?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar hier unter dem Beitrag oder Deine Mail an cora [at] greenshapedheart [dot] de

Auf ein gutes und erlebnisreiches Jahr mit viel Draußen-Zeit!

6 Kommentare zu “Mein Vorsatz 2017: Mehr Draußen-Zeit

  1. Hallo liebe Cora,

    ich fühle sooooo mit Dir! So ähnlich ging es mir im Frühjahr 2016, wo ich mich entschied, mehr Touren zu machen (und sie könnten 2017 gerne noch mehr werden 😀 ). Sie sollten vor allem im Alltag integriert sein. Mein dafür extra freier Freitag hilft mir natürlich jetzt gerade in der Winterzeit sehr, mal alleine raus zu gehen und die Helligkeit zu nutzen. Sich einen Tag freizuschaufeln kann ich jedem nur empfehlen – wo es natürlich möglich ist.

    Und was das Begleiten angeht: dass wir dieses Jahr mit dem Packraft mal auf Tour gehen, ist doch gebongt – oder? :)))

    Liebe Grüße,
    Bianca von lebedraussen

    • Liebe Bianca,

      vielen Dank für Deine lieben Worte. Schön, dass Du da mit mir fühlst und weißt, wie es mir gerade geht. ☺ Ein extra freier Tag ist natürlich super, eine tolle Läsung. Ich möchte gerne auch mal abends noch eine kurze Runde drehen oder am Wochenende etwas länger. Freu mich schon auf den Sommer, wenn es abends wieder länger hell ist.

      Und was das Packrafting angeht: Auf jeden Fall!!! Das machen wir und das steht noch! 😊

      Ich hoffe, wir gehen auch 2017 wieder gemeinsam wandern!

      Liebe Grüße
      Cora

  2. Liebe Cora,

    ich verstehe dich gut. Versuche dir deine Träume so weit es machbar ist zu erfüllen.
    Wenn du wieder in meiner Nähe bist, zeige ich dir meine Lieblingsplätze in Oberhavel.Vielleicht bei einer schönen KanuTour? 😀

    Deine Leen

    • Liebe Leen,

      Danke schön für Deine Worte! Ja, ich gebe mir Mühe, die kleinen Träume zu erfüllen und ein bisschen Zeit draußen ist sicherlich machbar. ☺ Oh ja, sehr schön, danke für Dein Angbeot. Es hat mir soooo gut gefallen bei euch, ich komme gerne wieder. Kanutour klingt toll, hat ja im Sommer auch viel Spaß gemacht.

      Liebe Grüße
      Cora

  3. Liebe Cora,

    ein schöner Vorsatz für 2017! Ich glaube, gerade das Integrieren in den Alltag macht den Unterschied. Es muss nicht immer gleich eine Halbtages- oder Tagestour sein. Schon eine kleine Feierabendrunde macht den Kopf frei. Das klappt auch nicht immer, aber ich versuche es im Sommer wie Winter so oft wie möglich einzuplanen.

    Wenn du mal Lust hast, im Schwarzwald oder den Vogesen zu wandern, begleite ich dich gerne oder gebe dir Tipps.

    Viele Grüße aus Freiburg
    Katrin

    • Liebe Katrin,

      Danke Dir! Genau, ich denke auch, dass gerade die kleinen Feierabendrunden auch besonders nach einem langen Tag hinter dem Schreibtisch wichtig sind.

      Ja gerne, vielen Dank für das Angebot, da komme ich gerne drauf zurück. 😊

      Viele Grüße
      Cora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Hier geht es zu den Datenschutzhinweisen.